Reise nach Marokko

Marokko Weltreise
on
13. Juli 2018

Jede Reise verläuft anders und nahezu keine verläuft perfekt. Genau so war es bei unserer Anreise nach Marokko. Nach unseren ersten Schritten waren wir überglücklich wie wunderschön es hier in Marokko ist. …Und wir haben volle Breitseite einen Kulturschock erlitten.

Reise nach Sevilla

Dank der hervorragenden Idee eines Kollegen von Mahtab waren wir bereits einen Tag früher am Flughafen und haben dort übernachtet. So konnten wir uns einiges an Stress komplett sparen. Frisch ausgeruht und voller Tatendrang sind wir direkt zum Flughafen marschiert. Hier haben wir erst einmal erfahren, dass wir noch einmal 100,– € für unser Zusatzgepäck bezahlen dürfen, da Gepäck natürlich nur für eine Person gilt. Dementsprechend glücklich waren wir dann bei unserem Frühstück, das aus einem kleinen Croissant und einem guten alten Birchermüsli bestand. Das Frühstück war einfach, aber hat sein Zweck erfüllt.

 

Zwischenstopp Sevilla

Leider ein Flughafen zum Nichtverlieben… Da wir mit einer sehr bekannten billigen Airline am Fliegen sind, können wir unsere Koffer nicht viel früher aufgeben als exakt zwei Stunden vor dem Abflug. Zeit für uns, bei einem ziemlich mäßigen Mittagessen, die Laptops auszupacken und ein wenig zu arbeiten. Danach konnten wir getrost in den Flieger nach Marokko steigen.

Ziel erreicht: Marokko

Endlich in Fès angekommen – was für ein Abenteuer! Direkt nach unserer Ankunft wollten wir ein Taxi zum Hostel nehmen. Wir folgten also unbeschwert einem Taxifahrer bis zu seinem Taxi und kamen an einer Reihe anderer Taxis vorbei. Plötzlich haben die Taxifahrer angefangen, unseren Taxifahrer ganz übel anzuschreien und haben eine Gruppe um uns herum gebildet. Zudem hat sich wie aus dem Nichts ein anderes Taxi direkt neben uns gestellt. Jemand sagte uns auf gebrochenem Englisch „This is your taxi!“. Als sich die Taxifahrer beinahe aufeinander gestürzt haben, haben wir uns entschlossen einfach in das neue Taxi einzusteigen. Das hat unserem ersten Taxifahrer gar nicht gefallen und er hat sein Fahrzeug direkt vor unser Fahrzeug gestellt.

Da wir nichts verstanden haben und auch keine richtige Ahnung hatten, wo wir hin mussten, war unsere Sorge erstmal ziemlich groß. Möglicherweise kommen wir gar nicht an, vielleicht raubt er uns aus? Nach ca. 20 min und 250 Dirham weniger sind wir irgendwo angekommen! Eines war klar: Wir waren noch nicht bei unserem Hostel, aber viele Einheimische super schnell an unserem Taxi und boten uns ihre Hilfe an. Wir zwei schauten den Fahrer an und fragten ihn, wo sich denn das Hostel befinden würde. Er zeigte in eine Richtung und sprach ein paar Silben arabisch und fuhr weg.

Da standen wir dann, irgendwo am Anfang unserer Reise, ohne jegliche Orientierung. Die engen Gassen von Fès Medina sind so verwirrend und unsere Google Maps bzw. Mapsme usw. konnten uns alle nicht helfen. Ihr könnt Euch das so vorstellen: Ihr steht direkt am blauen Punkt, der euer Ziel darstellt, aber leider ist da nicht viel mehr als weitere Gassen. Daher fragten wir zwei Touristen und noch viele weitere Händler nach der Adresse. Also nach fast einer Stunde haben wir es geschafft und waren in einer sehr engen und verwinkelten Gasse vor ein geschlossenes Tor an unserem Hostel angekommen. Wir waren so froh und glücklich wie nie!

Vlog – Reise nach Marokko
TAGS
RELATED POSTS
Neueste Kommentare